Was sind BG’s

DSCN0134

Berufsgenossenschaften sind die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für Unternehmen. Jedes Unternehmen muss bei einer Berufsgenossenschaft gemeldet sein und Beitrag bezahlen.

Geschichte der Berufsgenossenschaft

Schon  im  November 1881 hat Kaiser Wilhelm I.  im Deutschen Reichstag und der von Bismarck redigierten Kaiserlichen Botschaft die Einführung einer Sozialversicherung angemahnt, insbesondere eine Versicherung der Arbeiter gegen „Betriebsunfälle“.                                                                                  Erst nach drei Jahren konnte der Reichskanzler Bismarck die Vorstellungen des Kaisers umsetzen .

Am 6.Juli 1984 wurden die rechtlichen Voraussetzungen für die „korporativen Genossenschaften“  geschaffen.

Diese selbstverwalteten Zusammenschlüsse von Unternehmen (Berufsgenossen) wurden im Gesetz als „Berufsgenossenschaften“ bezeichnet.                                                                                              (In einem früheren Gesetzentwurf war noch von „ Betriebsgenossenschaften“  die Rede)

Entgegen Bismarcks Plänen, einer ständischen Organisation als Gegengewicht zum Reichstag, waren und  blieben die Berufsgenossenschaften ausschließlich Träger der Unfallversicherung.

Nach einer knapp 1 ½ jährigen Übergangsfrist trat am 1.10.1885 das Unfallversicherungsgesetz  in Kraft.                                                                 An diesem Tag nahmen die ersten 57 Berufsgenossenschaften Ihre Arbeit auf.

Durch Beschluss des Bundesrats vom 21. Mai 1885 waren diese Berufsgenossenschaften gegründet worden.

 Bereits im Jahr 1886 erließen die Berufsgenossenschaften Unfallverhütungsvorschriften !                                                                  Was heute die Berufsgenossenschaftlichen Vorschriften sind.

Kurze Zeit später wurde die Unfallversicherung auch auf weitere Betriebsarten ausgedehnt.

Im Jahr 1887 zählte man bereits 62 Berufsgenossenschaften und 366 regionale Verwaltungsstellen.

Die damals größte Berufsgenossenschaft war die Knappschaft BG , die zweit größte war die Ziegelei-Berufsgenossenschaft.

Die Berufsgenossenschaft der Schornsteinfeger war die kleinste.  

1929 entstand die Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Wohlfahrtspflege (BGW)

In den Jahren um  1930 schlossen sich einige regionale Berufsgenossenschaften zu größeren deutschlandweit tätigen Unfallversicherungsträgern zusammen.                                            Darunter war auch die Berufsgenossenschaft für Binnenschifffahrt und Textil.

Der 2. Weltkrieg und die anschließende Teilung Deutschlands brachten für die  Berufsgenossenschaften viele Änderungen mit sich. Die Sowjets lösten in den von Ihnen besetzten Gebieten die BG komplett auf, andere BG’s verschwanden ersatzlos.

Der bundesdeutsche Gesetzgeber ordnete in den 1950er Jahren die Selbstverwaltung der Berufsgenossenschaften neu.

Die Genossenschaftsversammlung, die bis dahin nur aus Unternehmen bestand, wurde durch die Hälfte mit Vertretern der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer besetzt.                                          Das galt auch für den Vorstand.

In den folgenden Jahren erweiterte der Gesetzgeber nach und nach das Aufgabengebiet der Berufsgenossenschaften.

Die BG’s selbst waren auch bemüht, Ihr System der Unfallverhütung weiter zu vervollkommnen.                                                                                                             Die Unternehmen wurden durch eine Vielzahl von neuen und immer detaillierteren  Unfallvorschriften zu mehr Arbeitsicherheit für ihre Mitarbeiter angehalten.

Den BG’s wurden auch versicherungsfremde Aufgaben übertragen. Wie zum z.B. die Auszahlung des im Jahr 1954 eingeführten Kindergeldes. Das war insofern konsequent, da damals das Kindergeld noch von den Arbeitgebern bezahlt wurde.

Erst zehn Jahre später, 1964 wurde diese Aufgabe dann der Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung übertragen: Heutige ” Bundesagentur für Arbeit

Bis zur Wiedervereinigung im Jahr 1990 gab es nur in Westdeutschland Berufsgenossenschaften.

Die Wiedervereinigung brachte für die BG’s grössere Veränderungen mit sich.                                                                                                  Sie dehnten Ihre Zuständigkeit auf das Gebiet der ehemaligen DDR aus. Diese Überführung der DDR-Unfallversicherung in das gegliederte System der westdeutschen Sozialversicherungsträger führte jedoch zu sehr hohen finanziellen Belastungen,                            diese unerwartet Kosten schlugen sich in einen enorm hohen Anstieg des BG-Beitrags zu Buche.                                                                Daher stehen seit Mitte 1990er Jahre die BG’s in der Kritik,                 auf Kosten der Unternehmen ein bürokratisches, teilweise ineffizientes und nicht mehr finanzierbares Unfallversicherungssystem erschaffen zu haben!

Während die einen Kritiker die ersatzlose Abschaffung der Berufsgenossenschaften fordern, würde sich ein anderer Teil der Kritiker mit einer Umorganisierung der BG’s begnügen,                indem die BG’s Ihre Personal- und Verwaltungskosten senken.            Dies sollte durch Zusammenschlüsse kleinerer BG’s  umgesetzt werden, die Kostengünstiger arbeiten könnten.

Fazit:                                                                                                                                Was einmal als gut gemeinte Absicherung für den Arbeitnehmer gegründet wurde, wurde mit der Zeit eine enorme Kostenfalle für den Arbeitgeber.

Gib Einbrechern und Langfinger keine Chance

door-sign-195438_1280

  • Sonne, Strand, Urlaub Erholung pur
  • Kurzurlaub
  • Dienstreise
  • Krankenhausaufenthalt
  • wie auch immer, Sie sind einige Zeit
    von zu Hause fort und Ihr Haus ist
    unbewohnt                                  

Nach der Heimkehr die große Überraschung ….Ihre Wohnung sieht aus wie ein Schlachtfeld….

Einbrecher waren am Werk und haben die Gunst der Stunde genutzt um sich an Ihrem Eigentum zu bedienen.                                                                                                        Der Schock sitzt tief, die Privatsphäre verletzt,  man fühlt sich in den eigenen vier Wänden nicht mehr sicher, oft bleiben psychische Schäden zurück , die schwerwiegender sind als der materiell erlittene Schaden.                                                                                                                               Es ist naheliegend, dass man sich davor schützen möchte.

Dazu einmal anzumerken: Ein absolut Einbruchsicheres Haus oder Wohnung wird nicht möglich sein.                                                                                                          Auch ein noch so gut geschütztes Haus mit Videoüberwachung und womöglich auch noch mit Sicherheitsdienst ist vor Einbrechern nicht gefeit.

Aber: Man kann es dem Einbrecher bzw Einbrechern so schwer wie nur möglich machen um in das ausgesuchte Objekt zu kommen.

Kellerschächte:                                                                                                             Beliebt sind als Einstiegsquellen bei Einbrechern , da Sie meistens an uneinsichtigen Stellen liegen, die Kellerschächte.                                                                                  Ist ein Gitterrost vom Kellerschacht einmal geöffnet, ist es für eine erwachsene Person ein leichtes in das Haus ungesehen einzudringen.

Sicherung:                                                                                                                        Schon mit einfachen Gitterrostsicherungen (Flacheisen) können Sie Ihre Kellerroste sichern.                                                                                                                          Heutzutage werden überwiegend Kellerschächte aus Kunststoff verwendet, diese sind etwas schwieriger zu sichern, damit ein Ausreißen der Schrauben aus der Kunststoffwand weitgehend vermieden wird.

Bei der richtigen Auswahl der Kellerschachtabsicherung, Kellerschachtgitter und Lichtschachtabsicherung sind wir, als Ihr starker Partner am Bau, Ihnen gerne behilflich.

Weitere Tipps hierzu finden auf der Seite „Technik und Haus

Fenster, Türen und Balkontüren:                                                                                          Hier gilt das Prinzip:                                                                                                            Eine unverschlossene Tür, die scheinbar  nicht aufzubekommen ist, ist für einen Einbruchprofi ein Kinderspiel !                                                                                   Daher macht es Sinn, die Türen abzuschließen am besten mit einem zusätzlichen Querriegelschloss.                                                                                                               Für Versicherungen und Polizei bedeuten  „Gekippte Fenster sind offene Fenster“

Daher die Fenster bei längerer Abwesenheit immer schließen!                              Zusätzlich können Sie die Fenster vor allem im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss, soweit diese über Balkone, Bäume  oder herumstehende Gegenstände für den Einbrecher erreichbar sind, mit sogenannten Fenster-Aufbruchsperren sichern.

Eine Menge Geld können Sie für Sicherheitssysteme ausgeben z.B. für Alarmanlagen, Schließzylinder, spezielle Türen und Fenster, Aushebelsperren usw. aber meistens sind diese Sachen die Investition nicht wert.

Noch ein paar Tipps für die Sicherheit Ihrer Wohnung /  Haus während Ihrer Abwesenheit:

  •  Briefkasten quillt über, ein Zeichen, dass längere Zeit niemand da ist.
  • Zeitschaltuhren  (für Licht oder Musik) schalten, das signalisiert dem vermeintlichen Einbrecher es ist jemand im Haus.
  • Vom Nachbarn die Blumen gießen lassen oder das Laub wegfegen
  • Sehr wertvollem Schmuck oder Wertsachen in einem Bankschließfach hinterlegen, Diebe finden meistens alle Verstecke und auch ein Tresor ist meistens kein Hindernis.

Auch die Polizei in Ihrer Nähe hilft Ihnen gerne, mit kostenloser und produktneutraler Beratung, wie Sie Ihr Haus und Wohnung Einbruchsicher machen können.

Hier finden Sie weitere Tipps von der „Polizeilichen Kriminalprävention“ der Länder und des Bundes.

 

Blog 2 Wie schütze ich mich vor….

Deutsche Mark

Wie schütze ich mich vor Zahlungsausfällen

Im  1. Blog haben Sie erfahren um wie viel mehr Aufträge ein Handwerker erledigen muss, damit er einen Ausfall von 3 000.-€ ausgleichen kann.

Heute widmen wir uns einmal der Frage, kann sich ein Handwerksbetrieb vor Zahlungsausfällen schützen und wenn ja wie ?

Meistens sind die kleinen bis mittleren Betriebe von Zahlungsausfällen betroffen, die Aufträge wurden fachgerecht ausgeführt, die Rechnung gestellt aber die Zahlung der Kunden lässt auf sich warten.

Daraufhin folgen in der Regel Mahnungen und Telefonate mit den säumigen Zahlern aber es kommt kein Geldeingang.

Die eigenen Kosten aber laufen weiter und weiter.

Es kommt der Gang zum Rechtsanwalt um die offenen Zahlungen gerichtlich einzutreiben, was wiederum extra Kosten verursacht und ob der Kunde dann auch überhaupt zahlungsfähig ist, wird einmal dahingestellt.

Es gibt Möglichkeiten sich vor Zahlungsausfällen zu schützen!

Gleichzeitig kann vor Auftragsannahme geprüft werden, ob der Kunde liquide ist.

Sucht man im Internet nach „Zahlungausfällen“ so findet man eine Vielzahl von Einträgen, ob als Artikel z. B. in „Deutsche Handwerkszeitung“ oder Seiten von Rechtsanwälten die Hilfe anbieten usw usw.

Um der ganzen Suche aus dem Weg zu gehen kann die Handwerksfirma auch eine Rechtsschutzversicherung abschließen in dieser Versicherung ist in den meisten Fällen ein Inkasso Service beinhaltet.

Offene Rechnungen nicht mit „ Jurcash“ dem professionellen Inkassoservice der               NRW Versicherung.

 Der Inkassoservice übernimmt für Sie:

* Die Bonitätsprüfung sofort für Sie online mit Ampelsystem

* Unverzügliche Zahlungsaufforderung mit Schufa Auskunft

* Die zweite Inkassomahung

* Schuldnercheck mit Bonitätsprüfung > Ergebnis: Der Schuldner ist zahlungsfähig und  ermittelbar und die Forderung ist unstrittig.

* Meldung an die Schufa und Beantragung des Mahnbescheides

* Zwangsvollstreckungsverfahren bis zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung

* Falls Ihr Schuldner Widerspruch gegen Ihre Forderung einlegt, geht Jurcash für Sie sogar vor Gericht bis zu einem Forderungsbetrag bis 20 000.-€ in der 1. Instanz und übernimmt von Anfang an die Kosten, selbst wenn der Schuldner dann zahlungsunfähig wird.

* Jurcash gilt auch für Forderungen, die vor Abschluss der Rechtsschutzversicherung bei der NRW entstanden sind.

Noch mehr über Rechtsschutzversicherungen erfahren Sie auch bei                                    RBV VersicherungsMaklerbüro

Fazit:  Vorsorge ist besser als HInterherlaufen

Im Haus Leben retten

                                                                                                                                                                          Sie haben sich ein Wohnhaus erbauen lassen oder gekauft und kostspielig Renoviert.   Nun erfreuen Sie sich mit Ihrer Familie am neuen Heim.IMG_0344 (2)

Da denkt natürlich keiner daran, dass es schnell zu einer Katastrophe kommen kann wenn es zu einem Wohnungsbrand kommt – aus welchen Gründen auch immer.

Ihr Leben -und das Leben Ihrer Lieben wird durch einen Brand gefährdet.

Deswegen gehört in jede Etage ein Rauchmelder installiert !

 Gibt man in Google Suche den Begriff „ Wohnungsbrand“ ein, so kommt eine lange Liste mit Meldungen über all die Wohnungsbrände und Ihre verheerenden Folgen.

Von den zusätzlichen Sachschäden die Besitzer erleiden abgesehen.

 Durch Rauchmelder können Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung sicherer machen.

Dieser kleine Batteriebetriebene Schutzwächter der an der Decke installiert wird hat schon viele Menschen vor schlimmeren bewahrt.

Denn der Rauchmelder warnt Sie bereits bevor es zum offenen Brand kommt.

Zuerst breitet sich sehr schnell der Brandrauch aus, bevor es zu offenen Flammen kommt.

Der Rauchmelder warnt Sie durch ein Warnsignal sehr früh vor Rauch.

In Deutschland sterben jährlich bis zu 1 000 Menschen an den Folgen eines Wohnungsbrandes.  Von diesen Opfern sterben aber 90%  NICHT an den Folgen der Verbrennungen sondern durch die erlittene Rauchvergiftung!

Denn das giftige Rauchgas breitet sich sehr viel schneller aus als das Feuer.

Da in der Nacht auch unser „Geruchssinn schläft bemerken wir den Rauch erst sehr spät  -wenn überhaupt. Denn es reichen bereits Circa 2 bis 3 Minuten zum einatmen des Rauchgases damit man Bewusstlos wird.

Rauchmelderpflicht in Bayern

Am 01.01.2013 trat in Bayern das Gesetz in Kraft, dass ab dem 01.01.2013 in allen Neu und Umbauten die Einbaupflicht für Rauchmelder besteht!

Und zwar :

Mindestens ein Rauchmelder muss eingebaut werden in allen Schlafräumen, Kinderzimmern und Fluren, die zu Aufenthaltsräumen führen.

Für bestehende Wohnungen gilt eine Übergangsfrist bis um 31.12.2017

Verantwortlich für den Einbau von Rauchmeldern ist der Hauseigentümer, verantwortlich für die Betriebsbereitschaft ist der Besitzer und bei Mietwohnungen der Mieter.

Eine sehr schöne Seite für  „richtiges Verhalten in einem Brandfall „  habe ich im Internet gefunden auf ( Feuerwehr und Rettungsdienst – Landeshauptstadt Düsseldorf )

Hier gibt es viele nützliche und interessante Tipps zum nachlesen.

Gefahren erkennenGefahren vorbeugen ist besser als Schaden erleiden !

Blog 1 Zahlungsausfälle

money-8887_640

Mit viel Fleiß und Energie baut sich der Handwerker (Firmeninhaber) seine Firma auf.

Dass dabei viele Zahlungen anfallen, wie Beiträge für die Berufsgenossenschaft, Berufshaftpflicht, Handwerkskammer, Löhne, Fahrzeuge, Werkzeuge und Maschinen, Büro usw  versteht sich von selbst.

Der Auftrag wurde optimal abgewickelt die Leistung einwandfrei erbracht, aber der Kunde schiebt die Bezahlung trotzdem auf die lange Bank – wenn überhaupt bezahlt wird.

Für das Handwerk sind NICHT bezahlte Rechnungen immer eine enorme Belastung!

Die schlechte Zahlungsmoral wird vom Kunden häufig mit noch vermeintlichen Mängeln begründet.

Leider wird die Zahlungsmoral für Rechnungen der Handwerker  immer schlechter und nicht nur eine Firma wurde bereits durch NICHT Zahlung in den Konkurs getrieben.

Deshalb ist es von großer Bedeutung schon in guten Zeiten durch eine gute Rechtsschutzversicherung vorzusorgen.

 Hier ein Beispiel, wenn Ihnen eine Rechnung über 3 000,- € nicht bezahlt wird:

! Sie kalkulieren Ihre Rechnung mit:

Löhne inclusive Nebenkosten   1 600,- €

Materialkosten                             800,- €

sonstige Kosten                         150,- €

15 % Marge / Gewinn                450,- €

__________________________

Gesamt Netto RG Summe    3 000,- €

Damit beträgt Ihr Verlust 2 550,- €

!Damit Sie diese 2 550,- € wieder ausgleichen können brauchen Sie mindestens 6 Aufträge zusätzlich mit etwa gleichem Auftragswert und ähnlicher Gewinnspanne.

Der Gewinn aus diesen 6 zusätzlichen Aufträgen deckt gerade einmal Ihren Verlust !

Vorraussetzung dafür ist aber, dass diese Rechnungen bezahlt werden.

Der Rechtsstreit wird meistens teuer  -mit einem ungewissen Ausgang ob der Betriebsinhaber überhaupt zu seinem Geld kommt.

Daher sollten sich selbständige Unternehmer gegen Auseinandersetzungen dieser Art absichern.

Dafür gibt es erfahrene Rechtsschutzpartner (Rechtsschutzversicherungen) bei denen der Bedarf speziell auf Unternehmen zugeschnitten ist.

Mehr erfahren Sie,was Sie gegen unbezahlte Rechnungen tun können im handwerksblatt.de

Im nächsten Blog erfahren Sie, wie Sie vor allzu hohen Rechtsstreitkosten schützen können.

Der Ziegel(stein)

ebh marketing   Wienerberger

Schon in den ersten Siedlungen der Jungsteinzeit etwa 8-6000 v Chr. wurden Lehmziegel neben Holz, Stein und Pflanzenfasern zum Bau verwendet.

1952 wurden bei archäologischen Grabungen in Jericho Ziegel gefunden die auf 7 500 v.Chr. hinweisen.

Das Brennen von Ton war in der Jungsteinzeit schon bekannt, wurde jedoch nur für Gefäße verwendet, nicht für Ziegel.
Gebrannter Ton in Ziegelform und die Technik des Glasierens wurde erstmals zwischen
3 100 – 2 900 v.Chr. in großem Umfang verwendet.

In der römischen Architektur hatte der gebrannte Ziegel eine zunehmende Bedeutung. Zum Ende des Römischen Reichs war das Bauen mit gebrannten Ziegeln durch die Römer stark verbreitet.                                                                                                         Ein typisches Kennzeichen für den römischen Backstein sind dünne Ziegel.

Auch außerhalb der europäischen Kultur sind umfangreiche Bauten mit Backsteinarchitektur entstanden.
Z.Bsp. das Samaniden-Mausoleum in Buchara

In Landshut steht der höchste Backsteinturm der Welt.
Das höchste Backsteingewölbe der Welt besitzt die Marienkirche in Lübeck.

Der Fabrikant Friedrich Eduard Hoffmann hat im 19. Jahrhundert den Ringofen erfunden, mit diesem Ofen kann man Ziegel energiesparend brennen.
Im 19.Jahrhundert fanden Backsteinbauten wieder große Zustimmung. Allerdings wurden die Ziegelbauten zunehmend verputzt.

Im 20. Jahrhundert wird der Ziegel als Baumaterial nicht mehr so viel verwendet, da Stahl, Beton und Glas aus ökonomischen und aus konstruktiven Gründen vermehrt verwendet werden. Für Hochhäuser ist der Ziegel nicht hinreichend so tragfähig wie Stahl und Beton.

Aber für den traditionellen Hausbau wird nach wie vor überwiegend der Ziegel verwendet.

Traditionell wurden Ziegel im Handstrichverfahren hergestellt, heute wird der Ziegel in modernen Ziegelwerken gefertigt.

Auch die heutigen Anforderungen an Brandschutz, Wärme und Schallschutz usw. lassen sich durch die moderne und hohe technische Herstellung sicher gewährleisten.
Wir verwenden immer den guten Ziegel von Schlagmann, weitere technische und wissenswerte Daten über die verschiedenen Ziegel und des Ziegelwerks Schlagmann.

Versicherungsmakler Ausschließlichkeitsvermittler

logo300x150A

Definition für:

• Ausschließlichkeitsvermittler
• Mehrfachagenten
• Versicherungsmakler

Definition: Ausschließlichkeitsvertreter

Ein Ausschließlichkeitsvertreter kann in der Regel nur Produkte von einer Versicherung anbieten, da er an diese eine Versicherung vertraglich gebunden ist.

Der Ausschließlichkeitsvertreter ist auch heute noch in vielen Haushalten vertreten,
da auch heute noch die landläufige Meinung herrscht, dass es gut ist, wenn man alle Verträge bei nur einer Gesellschaft hat, damit sich die Gesellschaft bei der Schadenregulierung großzügiger zeigt.
Inzwischen werden auch bei Kunden, die alle Verträge bei einer Versicherung haben, einzelne Verträge von der Versicherungsgesellschaft gekündigt weil die Schadensquote zu hoch ist.
Der Ausschließlichkeitsvertreter bekommt für den Neuabschluss von Verträgen in der Regel eine Provision, die er für seine Arbeit auch braucht.
Zusätzlich bekommt der Ausschließlichkeitsvertreter für die vorhandenen Versicherungsverträgen, die ihm zugeordnet sind eine Bestandsprovision. Für diese Bestandsprovision muss er sich um die Kunden kümmern und auch Schadensfälle aufnehmen.
Die Regulierung übernimmt dann die Schadensabteilung, einige Ausschließlichkeitsvertreter können bis zu einem vorbestimmten Betrag auch Schäden selber regulieren.
Im Rahmen seiner Informationspflichten muss er den Kunden auf die eingeschränkte Versicherer bzw. Vertragsauswahl hinweisen, die sich aus seiner vertraglichen Gebundenheit ausschließlich an das/die haftungsübernehmenden Versicherungsunternehmen ergibt.

Definition: Mehrfachagent / Mehrfachvertreter
Mehrfachvertreter sind aufgrund vertraglicher Vereinbarungen unter Ausschluss des Wettbewerbsverbots für mehrere Versicherer tätig – auch für solche, die miteinander konkurrieren.
Im Gegensatz zum Makler sind sie verpflichtet, für die mit ihnen vertraglich verbundenen Versicherer tätig zu werden und stehen haftungsrechtlich einem Ausschließlichkeitsvertreter gleich.

Definition: Versicherungsmakler / freier Versicherungsmakler

Ein Versicherungsmakler ist, wer gewerbsmäßig für den Auftraggeber ( Kunden) die Vermittlung oder den Abschluss von Versicherungsverträgen übernimmt, ohne von einem Versicherer oder von einem Versicherungsvertreter damit betraut zu sein.
(§ 59 Abs. 3 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)). Er ist bei gewerblicher Tätigkeit Handelsmakler im Sinne des § 93 HGB)
Der Makler ist treuhänderischer Sachwalter des Kunden und ist als solcher verpflichtet, die Interessen des Versicherungsnehmers bestmöglich wahrzunehmen. Versicherungsunternehmen gegenüber ist er unabhängig.
In der Regel schließt der Versicherungsmakler mit dem Versicherungsnehmer
(VN = Kunde) eine Maklervertrag .
Das Versicherungsunternehmen ist an dieser Rechtsbeziehung nicht beteiligt!
Inhalt des Maklervertrages ist die Dauerbetreuung des VN , die Verwaltung seiner Versicherungsverträge und je nach deren Erfordernis deren Anpassung.

Der Makler ist verpflichtet zu begründen, weshalb er sich für ein bestimmtes Versicherungsunternehmen entschieden hat.
Der Versicherungsmakler schuldet seinem Kunden die Auswahl und Aufrechterhaltung des bestmöglichen Versicherungsschutzes.
Er hat seiner Beratung eine hinreichende Zahl von auf dem Markt angebotenen Versicherungsverträgen und von Versicherern zugrunde zu legen.
Dazu verwendet der Makler eigens für Makler gesonderte Vergleichsrechner, die in der Regel für den Makler von verschiedenen Maklerpools zur Verfügung gestellt werden.
Da davon ausgegangen wird, dass der Makler den Versicherungsmarkt kennt, muss er nicht für jedes Vermittlungsgeschäft eine gesonderte Marktanalyse vornehmen.
Nicht zu den Pflichten eines Maklers gehört die Vermittlung von Verträgen bei einem Direktversicherer, da diese in der Regel keine Courtagen bezahlen und der Makler auch keinerlei Einfluss auf diese vermittelten Verträge hat.
Der Makler darf seine Überlegungen aber nicht von vornherein auf bestimmte Versicherungsunternehmen und Vertragstypen beschränken. Nur wenn dies der Fall ist, muss der Makler dem Kunden die Beschränkung auf diese Bestimmten Unternehmen mitteilen und erläutern!

Der Makler haftet grundsätzlich dem VN gegenüber persönlich für sein eigenes Fehlverhalten.
Eine Haftung des Versicherungsunternehmens für das Verhalten des Maklers besteht in der Regel nicht.
Im Konfliktfall muss der Versicherungsnehmer die Pflichtverletzung des Maklers beweisen.
Der Versicherungsmakler trägt dagegen die Beweislast dafür, dass er die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat.
Der Makler bekommt für die Vermittelten Verträge von der Versicherung eine Courtage. Diese ist Bestandteil des Versicherungsvertrages und kostet dem Kunden keine zusätzliche Prämie.

Nicht zutreffende Bezeichnungen für den Maklerlohn sind die Ausdrücke „Provision oder Honorar „
Die Höhe der Courtage eines Versicherungsmaklers ist von zahlreichen Faktoren abhängig: Von der Versicherungssparte (z.B. KFZ-Versicherung, Hausratversicherung, Krankenversicherung, Lebensversicherung), der Höhe der Versicherungsprämie, die der Kunde zahlt, manchmal von der Laufzeit eines Vertrages, vom Inhalt der Courtagezusage durch die Versicherer.

Coutagebeispiel bei Sachversicherungen ( Haftpflicht, Hausrat, Unfall, Kfz , VG)
Bei einer Haftpflichtversicherung für einen Single mit einem Netto Jahresbeitrag              von 47,50 € erhält der Makler in der Regel eine Courtage von 20-25% des NJB je nach Tarif der HP und vereinbarter Courtagezusage mit der Gesellschaft.                                     Also 47,50 € x 25% = 11,87 €
Dafür übernimmt der Versicherungsmakler die Marktsondierung, Beratung, Vermittlung, Dokumentation und steht während der Vertragslaufzeit als Ansprechpartner oder auch zur Unterstützung im Schadensfall zur Verfügung.

In der KFZ – Versicherung dürfte die durchschnittliche Courtage bei 4-7% vom Netto-Jahresbeitrages liegen.
Wenn Sie also für Ihre Kfz Versicherung im Jahr eine Nettoprämie von 380,-€ zahlen beläuft sich die Courtage so:
380.- € x 7 % = 26,60 €
Die Dienstleistung des Maklers dafür :
Marktsondierung, Beratung, Vermittlung, Dokumentation, steht während der Vertragslaufzeit als Ansprechpartner oder auch zur Unterstützung im Schadensfall zur Verfügung.
Wobei in der KFZ-Versicherung zusätzlich noch Änderungen der Tarifmerkmale (mehr Fahrleistung, andere Fahrer), Fahrzeugwechsel, Rabattübertragungen und andere Tätigkeiten mehr hinzu kommen.

Courtage Krankenversicherung
In der Krankenversicherung richtet sich die Courtagehöhe ebenfalls nach dem Versicherungsbeitrag. Wegen der enormen Beratungsintensivität (wenn man es richtig machen will) und dem Umstand, dass längst nicht jeder Antragssteller überhaupt versichert werden kann, wird die Vergütung nicht pro Jahr gezahlt, sondern zum größten Anteil als Abschlusscourtage einmalig bei Vertragsbeginn. Versicherungsmakler erhalten unseres Wissens durchschnittlich etwa 6 Monatsbeiträge auf die Kranken- und 1,5 Monatsbeiträge auf die Pflegepflichtversicherung.

Courtage bei Lebensversicherungen
Auch in der Lebensversicherung wird in der Regel aus gleichem Grund (hoher Beratungsaufwand, wenn man es richtig machen will, längst nicht jeder Antrag wird auch angenommen) die Courtage zum größten Teil als einmalige Abschluss-Courtage gezahlt. Diese werden nicht in Monatsbeiträgen errechnet, sondern in Prozent der Bewertungssumme. Die Bewertungssumme richtet sich (meist) nach den garantierten Beiträgen der vereinbarten Vertragslaufzeit und kann durch Laufzeitfaktoren und Bewertungsfaktoren seitens des Versicherers begrenzt oder erhöht werden. Die normale Rechenweise sieht so aus: Jahresbeitrag x Jahre Laufzeit x X % Abschluss-Courtage. Für eine Lebens- / Renten- / Berufsunfähigkeitsversicherung, für die der Kunde 1200 EUR im Jahr zahlt und die 30 Jahre läuft, ergibt sich in der Regel eine Bewertungssumme von 36.000 EUR. Sieht der Tarif und die Courtagezusage des Versicherers eine Courtage in Höhe von 4% vor, ergibt sich also ein Courtagebetrag von 1.440 EUR. Auch hierbei gilt wieder eine 5 jährige Courtagehaftung: Kündigt der Kunde nach einem Jahr, muss der Versicherungsmakler auf Grund eines Gesetzes 4/5, also 1.152 EUR, zurückzahlen und kann nur 288 EUR behalten, trotz vollständig erbrachter Beratungs- und Vermittlungsleistung. Wegen der Vielzahl von Tarifen mit unterschiedlichen Vergütungsfaktoren, Unterschieden in der Privaten oder Betrieblichen Altersversorgung ist die Zahl 4% mit Vorsicht anzunehmen. Die konkrete Courtagehöhe kann sowohl weitaus niedriger, aber auch höher liegen.

Der Makler ist ein selbständiger Unternehmer, muss sich also auch selber Kranken/
Renten/ Unfall/ Betriebshaftpflicht versichern. Zudem muss der Makler die Kosten für Büro, Media , Kfz usw aufbringen.

Durch die Umsetzung der EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht wurde aus der zuvor frei zugänglichen Tätigkeit des Versicherungsvermittlers ein erlaubnis- und registrierungspflichtiges Gewerbe gemäß § 34 d Abs. 1 Gewerbeordnung (GewO).

Mehr darüber in einem eigenen Blog.

Bodenplatte für die Rohbauerstellung

DSCI4255                                                                                      Ob ein Haus mit Keller oder ein Haus ohne Keller – um die Erstellung einer Bodenplatte kommt man nicht umhin.

Die Bodenplatte stellt im wesentlichen den Übergang zwischen dem Bauwerk und dem Boden dar und bewirkt folgende Punkte:
• das Gewicht des Bauwerks gleichmäßig an den Boden weiter zu geben
• das Bauwerk vor Eigenbewegungen des Erdreichs z.B. durch Hitze oder Kälte zu schützen
• um das Bauwerk vor Rissen (aufgrund oben genannter Bodenbewegungen) zu schützen

Desweiteren kommt es auf den richtigen Aufbau der Bodenplatte an. Dafür ist auch ausschlaggebend, welches Haus man baut – mit Keller oder ohne Keller oder ob man ein Energiesparhaus baut.

Wir widmen uns heute der Bodenplatte für ein Haus ohne Keller mit anschließendem Mauerwerk.

Eine Bodenplatte muss nach statischen Erfordernissen ausgeführt werden.
Sollte unter anderem ein Bodengutachten benötigt werden, müssen Kriterien des Gutachtens bei der Ausführung mit beachtet werden.
Ein Bodengutachten wird erforderlich: Bei schlechten oder nicht tragendem Baugrund (Wasser und Grundwasserverhältnisse).

Wir gehen heute aber vom Regelgrund aus, dass die Bodenverhältinisse normal tragfähig sind.

Nach den Bewehrungsplänen kann nun der nächste Schritt erfolgen, Auslegung von Abstandshaltern auf der PE Folie in Abständen von ca 50cm.
Somit kann schon die erste Lage der unteren Bewehrung verlegt werden.
(Bewehrung: Baustahlmatten, Betonstahl nach den Bewehrungsplänen des Statikers)
Nun muss nach VDE Vorschrift ein verzinktes Erdungsband umlaufend des gesamten Gebäudekörpers mit entsprechender Betondeckung auf der unteren Bewehrungslage verlegt werden.
Zudem ist noch zu Beachten: Durch diese energetische Bauweise komplett mit Wärmedämmung eingepackte Bodenplatte hat dieses Erdungsband noch nicht die richtige Funktion, die Sie eigentlich erfüllen sollte.
Man muss mit einem VA 4 Edelstahlerdungsband mit genügender Betonüberdeckung an den verzinkten Bandeisen und mit den vorgeschriebenen Befestigungsmaterial anschließen.
Das VA 4 Edelstahlerdungsband muss nach Angaben des Elektromeisters oder Elektroingenieur im Erdreich verlegt werden.
Damit ein optimaler Potientialausgleich (Erdung) gewährleistet ist.

Nach Abschluss dieser Arbeiten werden in ausreichenden Abständen die Abstandshalter für die obere Bewehrung auf der unteren Bewehrung verlegt und mit Bindedraht befestigt.
Nach Abschluss dieser Arbeiten wird die obere Bewehrungslage nach den Statikplänen verlegt und wieder mit Bindedraht an den Abstandshaltern befestigt.
Jetzt muss die obere Bewehrungslage noch mittels Laser oder Nivelliergerät auf genügend Betondeckung mindestens 3 cm kontrolliert werden.

Der benötigte Beton für das gießen der Bodenplatte muss mindestens ein bis zwei Tage im Betonwerk mit der entsprechenden Angabe der Betongüte und der erforderlichen Menge auf Abruf vorbestellt werden.
Es muss auch berücksichtigt werde ob man mit Betonpumpe oder mittels Baukran der Beton einbringt.

Es wäre auf alle Fälle ratsam bei der Güte des Betons auf Wasserundurchlässigen Betons zu tendieren das ist z.B. WU Beton 25/30
0/16mm Körnung.

Somit steht dem betonieren der Bodenplatte nichts mehr im Wege, der Beton wird eingebracht, verdichtet und Plan abgezogen.
Nach einer bestimmten Erhärtungszeit (je nach Witterungsverhältnissen, Jahreszeit) muss unbedingt eine Betonnachbehandlung stattfinden.
In der Regel kann nach einer Erhärtungszeit von 12-24 Std. beliebig weiter gebaut werden.

Rohbauabsicherung

Sie haben sich entschlossen ein Eigenheim zu bauen.
Deshalb möchten Sie auch auf der sicheren Seite sein, wenn unvorhersehbares  passiert, dass Sie nicht an Ihr Limit im finanziellen VersicherungBereich kommen.

Als verantwortungsbewusster Bauherr wissen Sie, dass gerade private Bauvorhaben lückenlos abgesichert werden müssen.
Dafür gibt es verschiedene Versicherungspakete, bzw auch als Einzelversicherung abschließbar sind.

Hier die 4 wichtigsten Versicherungen für private Bauherren:

1. Bauleistungsversicherung
2. Bauherren- Haftpflichtversicherung
3. Bauhelfer- Unfall
4. Feuerrohbauversicherung

Bauleistungsversicherung:
Als privater Bauherr sollten Sie die Bauleistungsversicherung in jedem Fall abschließen.
Diese ersetzt Ihnen die während der Bauzeit eintretenden Schäden am Rohbau oder an den Baumaterialien, ganz gleich, wer von den Baubeteiligten dafür verantwortlich ist.

Beispiel:
Während des Kranbetriebes fällt ein Ziegel oder anderes Material vom Kran und beschädigt Ihr Dachkonstruktion.

Die Bauleistungsversicherung beinhaltet:
• die gesamten Neubauleistungen
• gelagerte Baustoffe und Bauteile
• Schäden durch außergewöhnliche Naturereignisse
• Schäden durch Bauunfälle
• mutwillige Beschädigung durch Fremde
• Schäden durch Unachtsamkeit der Bauhandwerker

Bauherrenhaftpflicht
Eine Baustelle ist immer eine Gefahrenquelle, daher ist der Bauherr verpflichtet Maßnahmen zum Schutz der anderen zu treffen.
Mit einer Bauherrenhaftpflichtversicherung sind Sie auf der sicheren Seite und genießen umfassenden Schutz.
Beispiele:
• nicht abgedeckte Baugruben
• provisorische Treppenkonstruktion
• schlecht beleuchtetes Baumaterial auf Gehwegen
• usw.

Die Bauherrenhaftpflicht ist meistens für kleinere Bauten bzw. Umbauten am Eigenheim in der Privathaftpflicht mitversichert.

Bauhelfer Unfallversicherung
Wer baut, freut sich über jede helfende Hand der Verwandten und Freunde, deswegen sollten Sie diese fairerweise auch absichern.
Als einer der wenigen Versicherer in Deutschland hat hier die VHV – Versicherung
die Bauhelfer-Unfallversicherung entwickelt.
Die Bauhelfer – Unfallversicherung ist eine Unfallversicherung mit Invaliditätsleistungen, die genau auf die Art der Unfälle zugeschnitten ist, die gerade Nichtfachleuten auf dem Bau immer wieder passieren.
Die Versicherungssumme ist geringer als bei einer klassischen Unfallabsicherung, dafür sind die Beiträge minimal. Die Bauhelfer – Unfallversicherung der VHV- Versicherung zahlt unabhängig von den Leistungen der Berufsgenossenschaft, bei der sie alle Bauhelfer melden müssen.
Damit ist sie eine ideale Ergänzung zu den meist geringen Rentenleistungen der Bau-Berufsgenossenschaft bei Invaliditätsfolgen.

Feuerrohbau
Mit der Feuerrohbauversicherung ist Ihr Rohbau abgesichert gegen:
• Brand
• Blitzschlag
• Explosion

Dieser Versicherungsschutz endet erst mit der kompletten Fertigstellung des Hauses, spätestens aber zwei Jahre nach Baubeginn.
Hier sind automatisch alle zur Errichtung des Hauses notwendigen und auf dem Baugrundstück gelagerten Baustoffe versichert.
Tipp:
Wenn Sie zu Anfang des Bau’s gleich eine Wohngebäudeversicherung für Ihr Haus abschließen, ist die Gebäude-Rohbau kostenlos integriert.

Hat Ihnen dieser Blog geholfen, dann freuen wir uns bei Facebook über ein “Gefällt mir”.

Urlaub

Urlaub Strand                                                                                           Verehrte Kunden, Geschäftspartner und Interessenten !

Urlaub muss auch mal sein, damit man die Seele baummeln und neue Kräfte sammeln kann.
Deshalb gönnen wir uns auch eine Woche Urlaub vom Geschäft und der Arbeit.

Unsere Firma ist vom 12.08.2013 bis einschließlich 17.08.2013 geschlossen!

Nach dieser Zeit sind wir wieder tatkräftig wie gewohnt für Sie einsatzbereit!