Baugrube ” Gebäude ohne Keller”

Wird das Gebäude nicht unterkellert, so muss eine frostsichere Gründung des Gebäudes sicher gestellt werden.
Dies erfolgt in Teilschritten:
a,
sorgfältige Planung für sämtliche Lehrrohre, die massgenau zu Ihrer Lage im Gebäude unter der Bodenplatte verlegt werden müssen, z.B. Hausanschlüsse wie Wasser, Strom, Gas, Erdwärme und die ganzen Grundleitungen mittels KG- Rohre für die Hausentwässerung.

Diese Ausführung erfolgt immer immer in Absprache mit den zuständigen Behörden und nach dem genehmigten Entwässerungsplan.
So wie im 1. Teil Baugrube schon beschrieben, mit den vorangegangenen Planungen und Ausführungsschritten z.B. Humus abtragen, Schnurgerüsteinmessung des Gebäudes und Fundamentaushub, Frostschürze usw. kann nun begonnen werden.

b,
Der Aushub der Frostschürze erfolgt mittels eines Baggers, Tiefe 1m – 1,20m.
Desweiteren müssen auch die Fundamentgräben im inneren des Gebäudes und sämtliche Grundleitungen und Hausanschlüsse ausgebaggert werden, siehe Bild.
Wenn die Aushubarbeiten soweit abgeschlossen sind, wird eine Sauberkeitsschicht aus Beton in die Gräben der Frostschürze eingebaut.

Nach der neuesten EnEv müssen die Fundamentgräben eingeschalt und komplett mit zugelassener Dämmung (Styrodur oder wertgleich oder besser) die den DIN Anforderungen entsprechen gedämmt werden und mit dem zugehörenden Befestigungsmaterials versehen werden.
Anschließend kann die Schalung inclusive Dämmung auf die angegebene Höhe ausbetoniert werden.
In die Frostschürze der Schalung müssen auch die dementsprechenden Aussparrungen für die Hausanschlüsse und Entwässerung vorgesehen werden.

Als nächstes Erfahren Sie in unseren News mehr über die Ausführung der Bodenplatte.

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen?